Akzeptieren Sie Vorkasse-Zahlungen? Laden Sie unsere kostenlose Vorkasse Studie herunter - mit vielen Tipps für Shopbetreiber.     Jetzt herunterladen

Pressemeldungen

Die Zahlung per Banküberweisung ist aus dem deutschsprachigen E-Commerce nicht wegzudenken. Bei Händlern ist besonders die risikofreie und kostengünstige Vorkasse beliebt. Online-Shopper kaufen gerne auf Rechnung, die dann ebenfalls per Überweisung beglichen wird. Die Kooperation des Zahlungsdienstleisters Komfortkasse mit dem Banking-Service-Provider figo ermöglicht Online-Shops einen vollautomatischen Zahlungsabgleich der Kontobewegungen—sogar mit Zuordnungsgarantie.

Weiterlesen ...

Der Vorkasse-Zahlungsdienstleister Komfortkasse hat die Transaktionen des Jahres 2014 ausgewertet und dabei einige überraschende Erkenntnisse gewonnen.
So vergehen von der Bestellung bis zum Zahlungseingang durchschnittlich nur drei Tage. Ein Teil der Zahlungen geht sogar bereits am Tag der Bestellung am Konto des Händlers ein. Und wenn ein Kunde nicht bezahlt, sollte unbedingt eine Erinnerung versendet werden: etwa 30% der säumigen Zahler überweisen daraufhin.
In der Studie gibt Komfortkasse weitere praxisbezogene Tipps für Online-Händler rund um das Thema Vorkasse.

Weiterlesen ...

Ein Problem für Betreiber von Online-Shops, die grenzüberschreitend verkaufen: der Zahlungseingang in Fremdwährungen wie Schweizer Franken oder Britischen Pfund.
Während Kreditkarten-Acquirer oder PayPal eine integrierte Währungsumrechnung bieten, ist bei Zahlung per Vorkasse oder Rechnung ein Bankkonto in der jeweiligen Währung notwendig. Die Lösung: das integrierte Konto von Komfortkasse, jetzt in allen SEPA-Währungen.

Weiterlesen ...

Der Online-Handel boomt: mehr als die Hälfte aller Österreicher kaufen bereits im Internet. Letztes Jahr haben sie dort knapp sechs Milliarden Euro ausgegeben – Tendenz stark steigend. Und auch das Angebot wächst: allein in Österreich entstehen jeden Tag ein bis zwei (genauer gesagt: 1,6) neue Online-Shops!

Weiterlesen ...

Fast die Hälfte aller Online-Bestellungen wird noch per Banküberweisung bezahlt. Die Zuordnung zu den Bestellungen stellt vor allem kleinere Händler vor Herausforderungen: oft stimmt der Auftraggeber der Überweisung nicht mit dem Besteller überein, die Bestellnummer wird nicht angegeben oder der Überweisungsbetrag ist zu niedrig. Ärgerlich für den Shop-Betreiber, die Nachbearbeitung kostet Zeit und Geld.

Weiterlesen ...
x

Insider-Tipps für Ihren Online-Shop

Was wir aus zigtausenden Zahlungsvorgängen gelernt haben,
lesen Sie in unserer kostenlosen Payment-Studie

  Zahlungsausfälle verhindern
  Umsatz steigern
  Margen erhöhen
  Gebühren minimieren
Ich stimme der elektronischen Verarbeitung meiner Daten zu und bestätige,
dass ich gewerblicher/selbständiger Nutzer bin.
x

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Verwendung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.